Hilfe Windows Desktop

Was ist Social Engineering?

Social Engineering bezeichnet eine Reihe von Betrugsmethoden mit geringem technischen Aufwand, die Sie dazu bringen sollen, wertvolle persönliche Daten zu enthüllen oder Aktivitäten auszuführen, durch die Ihr Computer angreifbar wird. Das kann entweder online oder persönlich geschehen.

Im Fall von Onlinetechniken kann eine unbekannte Person, die sympathisch und an Ihnen interessiert scheint, Sie kontaktieren. Meist geben diese Personen vor, eine attraktive junge Frau oder ein Mitarbeiter des Skype-Supportteams zu sein. Sie senden Ihnen eine Kontaktanfrage. Sobald Sie diese akzeptiert haben, können diese Personen Ihnen Nachrichten senden.

In Wirklichkeit sind diese Kontakte Betrüger und häufig nicht einmal Menschen, sondern einfach Programme („Bots“) mit einer begrenzten Anzahl an „Zeilen“ in ihrem Skript, die nach Personen suchen, die sie mit Spams belästigen oder betrügen können.

Onlinetechniken umfassen das Senden von:

  • Sofortnachrichten, die Sie zum Besuch von Websites oder Herunterladen von Dateien verleiten sollen, die Viren oder Spyware enthalten und Ihre Sicherheit bedrohen.
  • Unerwünschten Sofortnachrichten, die unerwünschte Dienste oder Produkte verkaufen („Spam“).
  • Sofortnachrichten, Dateien und Links mit anstößigen oder beleidigenden Inhalten, die den Geschäftsbedingungen widersprechen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie auf diese Weise jemandem Kontaktdaten mitgeteilt haben, und von der betreffenden Person nicht mehr kontaktiert werden möchten, können Sie diesen Benutzer blockieren, um ihn daran zu hindern, Kontakt mit Ihnen aufzunehmen, und den Missbrauch melden.

Persönliche Techniken sind beispielsweise:

  • „Shoulder Surfing“ (Blick über Ihre Schulter, um Ihre Daten zu beobachten, während Sie sie eingeben), wenn Sie Ihren PC in der Öffentlichkeit nutzen.
  • Übernehmen eines Computers, wenn Sie sich nicht abgemeldet oder Ihre Sitzung nicht korrekt beendet haben. Der nächste Nutzer kann vorgeben, Sie zu sein, und wenn Ihre persönlichen Daten noch auf dem Rechner sind, kann er auf sie zugreifen.

Wenn Sie glauben, dass Sie jemand dazu gebracht hat, Ihre Bankdaten mitzuteilen, wenden Sie sich sofort an Ihre Bank bzw. Ihren Kartenaussteller.

Wenn Sie befürchten, dass Sie einer dieser Techniken zum Opfer gefallen sind und Ihr Skype-Name und -Kennwort gefährdet sind, sollten Sie so bald wie möglich Ihr Kennwort ändern. Falls dies nicht möglich ist und Ihr Konto übernommen wurde, wenden Sie sich bitte sofort an uns.

War dieser Artikel hilfreich?

Ja Nein

Bitte lassen Sie uns wissen, warum wir Ihnen heute nicht weiterhelfen konnten

Wichtig : Geben Sie keine persönlichen Daten (wie z. B. Ihren Skype-Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Microsoft-Konto, Ihr Kennwort, Ihren wirklichen Namen oder Ihre Telefonnummer) in das Feld oben ein.

Fragen Sie die Community

Das sagen die Leute in der Skype-Community zum Thema „Sicherheit und gesperrte Konten"“.

Antworten lesen

Sie benötigen weitere Hilfe? Unser Support-Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Frage stellen