Was sind Schadprogramme und kann man diese unbeabsichtigt über Skype herunterladen?

Bei Schadprogrammen handelt es sich um Computerprogramme, die entweder ohne Ihr Wissen (z. B. durch den Besuch einer infizierten Website) auf Ihren Computer gelangt sind oder die Sie aufgrund von Irreführung selbst installiert haben.

Derartige Programme werden als „bösartig“ bezeichnet, weil sie dazu entwickelt wurden, Sie oder andere Nutzer folgendermaßen zu stören, zu betrügen oder zu schädigen:

  • Beschädigung des inneren Systems Ihres Computers, z. B. durch Löschung von Daten oder Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit.
  • Nutzung Ihres Computers zur Übermittlung von Spam-E-Mails und Computerviren an Freunde und Kontakte über das Internet ohne Ihr Wissen (ein Netz derartig infizierter Computer wird als „Botnet“ bezeichnet).
  • Observierung Ihrer Aktivitäten, um personenbezogene Daten abzufangen, die zum Identitätsdiebstahl eingesetzt werden sollen (solche Programme werden als „Spyware“ bezeichnet). 

Wie sehen Schadprogramme aus?

Schadprogramme können verschiedene Formen annehmen, wie z. B.:

Typ Beschreibung
Skriptdateien        

Diese Dateien versuchen, sich selbst auf Ihrem Computer auszuführen, wenn Sie eine infizierte Website besuchen. Die meisten neueren Browser warnen Sie jedoch gleich, wenn eine Website ein Skript ausführen möchte. Es gibt tatsächlich auch legitime Gründe, warum eine Website auf Ihrem Computer ein Skript ausführen möchte. So hinterlegen manche Websites beispielsweise eine kleine Textdatei auf Ihrem Rechner, in der Informationen für Ihren nächsten Besuch gespeichert sind, damit Sie sie nicht noch einmal eingeben müssen (diese Dateien werden als „Cookies“ bezeichnet). Es ist daher schwer einzuschätzen, ob es sich bei einem Skript um ein Schadprogramm handelt. 

 

Computerwürmer

Es handelt sich hierbei um Computerviren, die sich über E-Mails und zunehmend auch über Instant Messaging verbreiten. Diese Würmer verbergen sich oft in Form von Anlagen in Sofortnachrichten oder E-Mail-Nachrichten. Im Text der E-Mail wird versucht, Ihr Interesse zu wecken und Sie zum Öffnen der Anlage zu bewegen. Manche Computerwürmer sind mit der E-Mail-Adresse einer Person aus Ihrer Kontaktliste getarnt, sodass Sie eher bereit sind, die Anlage zu öffnen.

 

Viren

Diese Programme verbreiten sich über vernetzte Computer. Sie installieren sich auf dem infizierten Rechner und geben ihm Anweisungen, um in der Regel die Leistungsfähigkeit des Computers zu beeinträchtigen oder ihn zu beschädigen. Sie versuchen auch, sich auf so viele andere Computer wie möglich zu verbreiten.

 

Trojanische Pferde (kurz: Trojaner) Diese Schadprogramme werden verborgen in anderen Programmen, die der Nutzer tatsächlich herunterladen möchte, auf den Computer eingeschleust. Beispiel:
  • Musik oder Spielfilme, die illegal aus dem Internet heruntergeladen werden, enthalten oftmals Schadprogramme.
  • Es kann vorkommen, dass ein Nutzer über ein Pop-up-Fenster einen Warnhinweis erhält, dass sein Computer eine Sicherheitsprüfung nicht bestanden hat und aktualisiert werden muss.
  • Es scheint, dass sich ein Unternehmen, dem der Nutzer vertraut, mit Anleitungen zum Herunterladen eines „Patch“ oder einer Aktualisierung mit ihm in Verbindung setzt, wie z. B. eine Chat-Nachricht von jemandem, der vorgibt, für Skype zu arbeiten.

Auf diese Weise wird der Nutzer dazu verleitet, das Programm herunterzuladen. Nach der Installation ist das Programm jedoch unter der Kontrolle eines Dritten und Ihr Computer ist durch diese Person gefährdet, wenn Sie keinen ausreichenden Schutz haben.

Wie kann ich vermeiden, Schadprogramme herunterzuladen?

Die beste Möglichkeit, Schadprogramme jeglicher Art bei der Nutzung von Skype zu vermeiden, bietet eine Sicherheitssoftware, die STETS auf dem neuesten Stand ist. Im Handel sind verschiedene Arten erhältlich, manche sogar kostenlos.

Sie können die folgenden Funktionen aufweisen:

Virenschutzprogramm – dies überprüft den Computer auf Anzeichen von Virenaktivitäten und scannt die Computer auf Virensignaturen, die in einer vom Entwickler betriebenen Datenbank gespeichert sind. Wird eine Übereinstimmung festgestellt, wird das entdeckte Programm deaktiviert oder gelöscht.

Internet-Sicherheit – dabei werden besuchte Websites gescannt und überprüft, ob diese legitim sind. Wenn dies nicht der Fall ist, werden Sie auf mögliche Probleme hingewiesen. Darüber hinaus können Skriptdateien wie Cookies ohne Ihre ausdrückliche Genehmigung nicht ausgeführt bzw. heruntergeladen werden.

Firewall – diese Funktion schützt Ihren Computer gegen Eindringen über das Netzwerk. Es werden nur vertrauenswürdige Verbindungen zwischen Ihrem Computer und dem Netzwerk aufgebaut.

Wenn Sie mehr über Sicherheit und Datenschutz im Internet erfahren möchten, besuchen Sie unsere Seite Skype Sicherheit.

Konnte Ihre Frage dadurch beantwortet werden?

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Wussten Sie, dass Sie mit Skype Premium völlig ortsunabhängig mit drei oder mehr Personen Videoanrufe tätigen können? Erfahren Sie mehr darüber.

Wie können wir sonst noch helfen?

Sie können Ihre Frage jederzeit in unserer Community stellen. Oder geben Sie uns weiter unten Feedback, wenn Sie Verbesserungsvorschläge für diese FAQ haben. Weitere Informationen zu Skype Support

Wichtig: Geben Sie keine persönlichen Daten (wie z. B. Ihren Skype-Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Microsoft-Konto, Ihr Kennwort, Ihren wirklichen Namen oder Ihre Telefonnummer) in das Feld unten ein.

Weiterempfehlen: