Hilfe Windows Desktop

Woran erkenne ich, ob eine E-Mail wirklich von Skype stammt?

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die angeblich von Skype stammt und die Sie für einen Betrugsversuch halten, sollten Sie keinesfalls auf die E-Mail antworten, auf Links in der E-Mail klicken oder Anlagen der E-Mail öffnen.

Echte E-Mails von Skype werden in der Regel von E-Mail-Adressen gesendet, die über folgende Endung verfügen:

@emails.skype.com
@email.skype.com
@skype.delivery.net  
@notifications.skype.com
@alerts.skype.com
@skype.net
@css.one.microsoft.com

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die nicht von einer dieser Adressen stammt, handelt es sich wahrscheinlich um einen Betrugsversuch. Selbst wenn die E-Mail von einer dieser Adressen kommt, sollten Sie vorsichtig sein.

Betrügerische E-Mails können Sie auffordern, Ihr Skype-Kennwort, Ihre Skype-Zahlungsdetails oder andere vertrauliche und persönliche Informationen anzugeben. Eventuell wird Ihnen mitgeteilt, dass Sie Skype aktualisieren oder neu installieren müssen oder dass Ihre Bestellung ausgeliefert wird oder abgelehnt wurde. In früheren betrügerischen E-Mails wurden folgende Betreffzeilen verwendet:

  • Neue Skype-Version veröffentlicht (New Skype Has Been Released)
  • Laden Sie die neue Skype-Version herunter! (Download New Version Of Skype !) Mehr kostenlose Gespräche (More Free Talks)
  • Neue Skype-Version veröffentlicht! (New Version Of Skype Has Been Released !) Update jetzt verfügbar (Upgrade Available Now)
  • Ihr Skype-Konto wurde eingeschränkt! (Your Skype Account Has been Limited!)
  • Neue Versionen: Laden Sie das neue Skype 2011 für Windows und Mac herunter (New Releases : Download New Skype 2011 For Your Windows And Mac)

Hierbei handelt es sich um sogenannte „Spoof“- oder „Phishing“-E-Mails. Die Absender hoffen, dass Sie ihnen vertrauliche persönliche Daten liefern oder auf einen Link in der E-Mail klicken, um zu einer betrügerischen Website zu wechseln, oder eine Anlage zu der E-Mail öffnen, die potenziell schädliche Software auf Ihrem Computer installieren könnte. Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, leiten Sie sie uns an skabuse@microsoft.com weiter.

Wenn Sie den Skype-Kundendienst kontaktieren, ist es möglich, dass wir Sie in unserer Antwort bitten, weitere Konto- oder Rechnungsinformationen anzugeben. Das ist normal. Allerdings werden wir jedoch nie von Ihnen verlangen, uns Ihr Kennwort zuzusenden.

Außerdem kontaktieren wir Sie niemals über Sofortnachrichten, um Sie zum Herunterladen von Inhalten oder zur Angabe persönlicher Daten aufzufordern, es sei denn, Sie haben uns bereits kontaktiert. Wenn jemand mit Ihnen Kontakt aufnimmt und vorgibt, von Skype zu sein, blockieren Sie den Kontakt und melden Sie den Missbrauch.

Lassen Sie größte Vorsicht walten, wenn Sie auf eine E-Mail-Anfrage antworten, in der Sie um vertrauliche persönliche Informationen gebeten werden.

Weitere Informationen zur Skype-Sicherheit.

War dieser Artikel hilfreich?

Ja Nein

Warum war die Antwort nicht hilfreich?

Sie hat mein Problem nicht gelöst
Sie ist verwirrend/zu ausführlich
Sie ist irrelevant
Sonstiges

Bitte lassen Sie uns wissen, warum wir Ihnen heute nicht weiterhelfen konnten

Wichtig : Geben Sie keine persönlichen Daten (wie z. B. Ihren Skype-Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Microsoft-Konto, Ihr Kennwort, Ihren wirklichen Namen oder Ihre Telefonnummer) in das Feld oben ein.

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Vielen Dank für Ihr Feedback. Vielen Dank für Ihr Feedback! Sie können auch jederzeit in der Skype-Community Fragen stellen und Antworten suchen. Community besuchen

Fragen Sie die Community

Das sagen die Leute in der Skype-Community zum Thema „Sicherheit und gesperrte Konten"“.

Antworten lesen

Sie benötigen weitere Hilfe? Unser Support-Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Frage stellen