Was ist eine Rückbelastung?

Eine Rückbelastung wird ausgeführt, wenn Sie Ihre Bank, Ihre Kreditkartengesellschaft oder ein anderes Finanzinstitut wie z. B. PayPal informieren, dass Sie gegen eine Zahlung Einspruch eingelegt haben, die ohne Ihre Zustimmung erfolgt ist. Es kann gelegentlich vorkommen, dass Ihr Finanzinstitut Sie aufgrund einer verdächtigen Transaktion kontaktiert und, sofern Sie zustimmen, in Ihrem Namen Einspruch gegen die Zahlung einlegt.

Wenn eine Rückbelastung für eine an Skype erfolgte Zahlung ausgeführt wird, geht Skype davon aus, dass die Zahlung ohne Ihre Zustimmung erfolgt ist und dass Ihre persönlichen Daten gefährdet sind. Um weitere Verluste für Sie und uns zu vermeiden, werden wir in einem solchen Fall das Konto vorübergehend sperren, bis das Problem behoben wurde.

Wenn Sie Bedenken bezüglich einer Zahlung an Skype haben, empfehlen wir, dass Sie die Liste Ihrer Bestellungen und unterschriebenen Verträge überprüfen oder sich an unseren Kundendienst wenden, bevor Sie Einspruch gegen die Zahlung erheben. Auf diese Weise können Sie ggf. eine unnötige Rückbelastung und Sperrung Ihres Kontos vermeiden.

Wenn Sie sicher sind, dass bei einer Transaktion ein Betrug vorliegt, wenden Sie sich an Ihr Finanzinstitut, um Ihre Zahlungsmethode zu stornieren.

Klicken Sie hier, um Ihr Konto freizuschalten.

Konnte Ihre Frage dadurch beantwortet werden?

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Wussten Sie, dass Sie mit Skype Premium völlig ortsunabhängig mit drei oder mehr Personen Videoanrufe tätigen können? Erfahren Sie mehr darüber.

Wie können wir sonst noch helfen?

Sie können Ihre Frage jederzeit in unserer Community stellen. Oder geben Sie uns weiter unten Feedback, wenn Sie Verbesserungsvorschläge für diese FAQ haben. Weitere Informationen zu Skype Support

Wichtig: Geben Sie keine persönlichen Daten (wie z. B. Ihren Skype-Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Microsoft-Konto, Ihr Kennwort, Ihren wirklichen Namen oder Ihre Telefonnummer) in das Feld unten ein.

Weiterempfehlen: