Hilfe Windows Desktop

Schutz von Onlinesicherheit, Daten und Privatsphäre

Der folgende Leitfaden bezieht sich speziell auf die Verbrauchersoftwareanwendungen und Produkte von Skype. Er gilt nicht für das Produkt Skype for Business und den von der Microsoft Corporation angebotenen Onlinedienst.
 

Wie Sie zur Gewährleistung Ihrer Sicherheit beitragen können

Sie können eine ganze Reihe von Dingen tun, um Ihr Konto zu schützen. Nachfolgend werden diese Dinge beschrieben.

Wenn Sie ein verdächtiges Verhalten oder Sicherheitsprobleme melden möchten, kontaktieren Sie uns bitte.
 
Sollten Sie in einer Skype-App oder einem unserer Onlinedienste ein Sicherheitsrisiko entdeckt haben, befolgen Sie bitte die Anweisungen unter dem folgenden Link: Melden eines Computersicherheitsrisikos.

Es ist wichtig, dass Sie ein sicheres Kennwort für den Zugriff auf Ihr Skype-Konto wählen. Da Hacker mit Listen von häufigen Kennwörtern versuchen, auf Konten zuzugreifen (nicht nur bei Skype, sondern bei allen Websites), ist es sehr wichtig, ein sicheres, eindeutiges Kennwort zu verwenden.

  • Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen, wie die Zeichen %, $, §, * und !, die sich auf vielen Tastaturen über den Zahlen befinden. Wenn Sie Satzzeichen, Symbole und andere unübliche Zeichen in Ihr Kennwort aufnehmen, wird Ihr Kennwort dadurch noch sicherer.
  • Vermeiden Sie Namen, Geburtstage oder Wörter aus dem Wörterbuch, da diese einfach zu erraten und zu hacken sind.
  • Je länger das Kennwort ist, desto sicherer ist es in der Regel. Allerdings ist es dann auch schwieriger, sich daran zu erinnern. Wählen Sie ein Kennwort, das Sie sich merken können, damit Sie es nicht aufschreiben müssen.

Es kann schwierig sein, ein sicheres Kennwort zu erstellen, das Sie sich leicht merken können. Die folgenden Techniken können hilfreich sein:

Verwenden Sie einen Satz als Kennwort

Kennwörter sind auf maximal 50 Zeichen begrenzt, aber ein kurzer Satz eignet sich gut als schwer zu knackendes Kennwort.

Verwenden Sie Zahlen, Klein- und Großbuchstaben in Ihren Kennwörtern, also z. B. „Di3Antwor5hei*tM4rs“ statt „DieAntwortheißtMars“.

Wählen Sie ein Kennwort, zu dem Sie einen persönlichen Bezug haben

Ihr Kennwort sollte etwas sein, das Sie kennen und das andere nicht so einfach herausfinden können. Der Name Ihres Hunds oder Ihr Lieblingsfilm sind z. B. Dinge, die andere kennen können. Dank der zunehmenden Verbreitung sozialer Netzwerke sind eine ganze Menge persönlicher Informationen leicht verfügbar.
 
Schauen Sie aus dem Fenster, und beschreiben Sie etwas, das Sie sehen („Der breite Fluss“ oder „Ein graues Auto“), und halten Sie sich dann an unsere Empfehlungen:
„D3rbr3it3Fl7ss“ oder „E1ngra7esAuto.$“

Verwenden Sie für jede Website ein eigenes eindeutiges Kennwort

Viele von uns nutzen viele Websites und Konten, für die wir uns den Benutzernamen und das Kennwort merken müssen. Aber nicht alle Websites sind gleich. Während wir bei Skype großen Wert auf Ihre Sicherheit legen und massiv in Sicherheitsfunktionen investieren, ist dies nicht bei allen Websites so. Verwenden Sie daher für jede Website ein eigenes, eindeutiges Kennwort, um zu verhindern, dass sich eine Manipulation anderer Websites auf Ihr Skype-Konto auswirken kann.
 
Angreifer versuchen häufig, mit gestohlenen oder geknackten Anmeldeinformationen auf wertvolle Konten, wie Skype oder Konten bei Mailanbietern oder sozialen Netzwerken, zuzugreifen.

Ändern Sie Ihr Kennwort regelmäßig

Selbst wenn Sie ein starkes Kennwort haben, sollten Sie es regelmäßig ändern.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Konto manipuliert wurde, sollten Sie es sofort ändern.

Wenn eine andere Website oder ein Dienst, für die bzw. den sie dasselbe oder ein ähnliches Kennwort verwenden, gehackt wurde, ändern Sie Ihr Skype-Kennwort so bald wie möglich, um Ihr Konto zu schützen.
 

Viren können Ihren Computer beschädigen und Ihre persönlichen Informationen abrufen, ganz gleich, ob Sie Skype verwenden oder nicht. Um dies zu vermeiden, befolgen Sie diese Tipps:

  • Öffnen Sie keine E-Mail-Anlagen von Personen, die Sie nicht kennen, und auch keine verdächtig aussehenden Anlagen von Personen, die Sie kennen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich immer an den E-Mail-Absender wenden, um sich bestätigen zu lassen, dass die E-Mail rechtmäßig ist, auch wenn sie harmlos aussieht (z. B. eine elektronische Glückwunschkarte oder ein lustiges Bild).
  • Überprüfen Sie die Dateien, die Sie von anderen Personen über Skype oder auf anderem Weg erhalten, immer mit einem Antivirenprogramm, auch dann, wenn Sie den Absender kennen. Halten Sie das Antivirenprogramm stets auf dem neuesten Stand, und deaktivieren Sie es nicht.
  • Verwenden Sie eine persönliche Firewall.
  • Konfigurieren Sie Ihren Computer so, dass Sicherheitsupdates und Patches für das verwendete Betriebssystem (z. B. Microsoft Windows oder Apple Mac OS X) und für Anwendungen wie Adobe Flash, Microsoft Internet Explorer oder Mozilla Firefox automatisch installiert werden.
  • Seien Sie besondere vorsichtig bei der Auswahl der Websites, die Sie besuchen und von denen Sie Inhalte herunterladen. Verwenden Sie immer die offizielle Website.

Besuchen Sie InSafe oder Get Safe Online, um weitere Informationen zur sicheren Internetnutzung zu erhalten.
(Skype haftet nicht für den Inhalt externer Websites.)

Wir informieren Sie, sobald eine neue, verbesserte Version von Skype verfügbar ist. Sie können auch manuell nach Updates suchen:

In Skype für Windows Desktop wechseln Sie zu Hilfe > Nach Updates suchen.
In Skype für Mac wechseln Sie zu Skype > Nach Updates suchen.
Auf mobilen Plattformen erhalten Sie im App Store Benachrichtigungen über neue Versionen.
 
Seien Sie immer auf der Hut vor E-Mail-Nachrichten, die vorgeben, von Skype zu sein, und Sie darüber informieren, dass ein Sicherheitsupdate erhältlich ist. Wir verschicken NIEMALS solche Nachrichten.

Sie sollten Skype immer von https://www.skype.com (oder mit dem Handy vom App Store) herunterladen. Skype wird über keine andere Website verteilt.

Mit den Privatsphäre-Einstellungen in Skype können Sie steuern, wer Sie in Skype kontaktieren kann. So aktualisieren Sie Ihre Einstellungen:

Klicken Sie in Skype für Windows Desktop auf Aktionen > Optionen > Privatsphäre.
Klicken Sie in Skype für Mac auf Skype > Einstellungen > Privatsphäre.
Tippen Sie in Skype für Android auf Einstellungen > Privatsphäre.
Tippen Sie in Skype für iOS auf Einstellungen > Privatsphäre.
Klicken Sie in Skype im Web auf Einstellungen > Privatsphäre.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Verwalten Ihrer Privatsphäre-Einstellungen.
 

Das Profil stellt eine Visitenkarte für Millionen von Skype-Nutzern dar. Sie können Ihr Geburtsdatum, Ihr Geschlecht, Ihre Telefonnummern und Ihren Standort hinzufügen. All diese Angaben erleichtern es anderen Personen, Sie zu finden.

Ihre E-Mail-Adresse wird in Skype sicher gespeichert und ist für keine anderen Personen zugänglich. Sie wird nur verwendet, damit Ihre Freunden, Verwandten und Kollegen Sie im Verzeichnis anhand der Telefonnummer finden können.

Wichtige Hinweise:

  • Die öffentlichen Teile Ihres Skype-Profils sind für alle Skype-Nutzer sichtbar. Nehmen Sie daher keine Details in Ihr Profil auf, die Sie der Öffentlichkeit nicht preisgeben möchten.
  • Sie müssen Ihr Profil nicht ausfüllen, wenn Sie nicht möchten.
  • Sie können Ihr Profil jederzeit ändern.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Aktualisieren Ihres Profils.
 

Bevor Sie Ihre Kreditkarteninformationen an eine Website weitergeben, die angeblich Skype-Produkte verkauft, vergewissern Sie sich, dass Sie der Website bzw. dem Händler vertrauen können.

Sie können direkt auf der Skype-Website Skype-Guthaben und Abonnements kaufen.
 
Antworten Sie niemals auf E-Mails, die Kreditkartenangaben, Kennwörter oder sonstige Daten anfordern. Skype fordert solche Daten NIEMALS per E-Mail an. Es ist möglich, dass unsere Kundendienstmitarbeiter Referenznummern für Zahlungen/Auftragsdetails oder ein Problemticket für eine optimierte Problembehandlung anfordern, sie werden aber nie Ihre Kreditkarteninformationen oder Ihr Kennwort abfragen.
 
Sie können uns illegale Wiederverkäufer oder Parteien, die sich unrechtmäßig als Skype ausgeben, per E-Mail melden.
.  

Unter Phishing wird der Versuch von böswilligen Dritten verstanden, Sie dazu zu verleiten, vertrauliche Informationen preiszugeben, z. B. Kennwort oder Kreditkartendaten, indem sie sich als vertrauenswürdiges Unternehmen oder vertrauenswürdige Website ausgeben.

Beispielsweise könnte Ihnen jemand, der angeblich von Skype ist, eine E-Mail schicken und Sie bitten, auf einen Link zu klicken und sich bei Ihrem Konto anzumelden. Der Link kann Sie zu einer manipulierten Website leiten, die wie die Website von Skype aussieht, aber die persönlichen Daten, die Sie hier eingeben, können gespeichert oder gestohlen und für schädliche Zwecke genutzt werden.
 
Wachsamkeit ist die beste Verteidigung gegen Phishing. Zwar werden Spamfilter und andere Filter immer effektiver, einige Phishing-Mails kommen aber immer noch durch. Indem Sie sich über Phishing-Techniken informieren und aufmerksam darauf reagieren, können Sie diese Versuche mit einfachen Schritten unterbinden.
 
Hüten Sie sich vor E-Mail mit einer falschen Dringlichkeit, z. B. „Ihr Konto ist in Gefahr! Klicken Sie hier, um die Details einzusehen“, oder einem Befehl wie „Bestätigen Sie Ihre Kontodetaills!“. Wenn Sie in einer E-Mail aufgefordert werden, eine Aktion in Ihrem Skype-Konto auszuführen, verwenden Sie nicht die in der E-Mail enthaltenen Links. Geben Sie stattdessen „skype.com“ in Ihren Browser ein, und wechseln Sie von der Skype-Website direkt zu Ihrem Konto.

Wenn Sie eine angeblich von Skype stammende E-Mail mit einer Anlage erhalten, öffnen Sie die Anlage nicht.

Falls Sie über einen Link oder eine Weiterleitung zu einer Website gelangen, vergewissern Sie sich, dass die URL nur „skype.com“ lautet und die Webadresse keine zusätzlichen Buchstaben oder Wörter enthält. Beispielsweise sind „notskype.com“ und „skype1.com“ ungültige Webadressen.
 
Und vergessen Sie nicht, sobald Sie auch nur vermuten, dass Ihr Konto manipuliert wurde, sollten Sie sofort Ihr Kennwort ändern.

Weitere Informationen finden Sie unter Woran erkenne ich, ob eine E-Mail wirklich von Skype stammt.
 

War dieser Artikel hilfreich?

Ja Nein

Bitte lassen Sie uns wissen, warum wir Ihnen heute nicht weiterhelfen konnten

Wichtig : Geben Sie keine persönlichen Daten (wie z. B. Ihren Skype-Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Microsoft-Konto, Ihr Kennwort, Ihren wirklichen Namen oder Ihre Telefonnummer) in das Feld oben ein.

Fragen Sie die Community

Das sagen die Leute in der Skype-Community zum Thema „Sicherheit und gesperrte Konten"“.

Antworten lesen

Sie benötigen weitere Hilfe? Unser Support-Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Frage stellen